Clogging in Wien

seit 2001


Website-Start:

23.12.2008

Aktualisiert

 

Clogging-Steps

13.05.2018

 

Startseite

13.05.2018

 

Workshop-Cue-Sheets

13.05.2018

Das kommt davon, wenn man ein Gutmensch ist

Asylanten-Gutmenschentum

Sandra Kerstin Maxeiner (* 14. Dezember 1972 in Thüringen als Sandra Kerstin Focke) ist eine deutsche Politik- und Sozialwissenschaftlerin (Wikipedia)
Sandra Kerstin Maxeiner (* 14. Dezember 1972 in Thüringen als Sandra Kerstin Focke) ist eine deutsche Politik- und Sozialwissenschaftlerin (Wikipedia)

Sandra Kerstin Maxeiner in der 'Huffington Post':

 

"Liebe Flüchtlinge, es ist gut, dass ihr hier seid, weil jeder von uns in seinem Leben einmal in eine Situation kommen kann, in der auf die Hilfe und die Hilfsbereitschaft anderer angewiesen ist. Deshalb ist es unsere Pflicht, denjenigen, die Schutz und Hilfe suchen, jede mögliche Unterstützung zukommen zu lassen und ihnen das Gefühl zu geben, in ihrem neuen Heimatland wirklich willkommen zu sein. Wir wünschen uns gerade bei diesem Thema mehr Mitmenschlichkeit und mehr beherztes, soziales Engagement. Wir wünschen uns eine Gesellschaft, in der es selbstverständlich ist, dass jeder einzelne etwas tut und sich einbringt, ohne vorher lange zu überlegen oder zu fragen, ob es überhaupt möglich ist und man genug Geld hat. Wichtig ist, dass jeder einzelne von uns etwas tut, das im Bereich seiner Möglichkeiten liegt."

 

Link zur Seite

Asylanten-Realität

 

Leserkommentare

 

Das kommt davon, wenn man ein Gutmensch ist. Selbst schuld ist die Dame. Sie ist aufdringlich. Das macht man nicht.

 

In den Kreisen der Gutmenschen ist dieses Verhalten symptomatisch. Insgeheim haben diese Menschen einen Überlegenheitskomplex und brauchen deshalb vermeintlich Schwächere, um zu 'helfen'. Solange immer gelächelt wird, lässt sich der Gutmensch auch gern ausnehmen, aber wenn sich der Wind dreht, reagiert er patzig. 

 

Die ist einfach einsam. Die tut das nicht um zu helfen, sondern um nicht mehr alleine zu sein. Um sich selber gut zu fühlen. Ich mag sowas offensichtlich Aufdringliches nicht. Und das dann noch als was Gutes zu verkaufen. Aber versteht mich nicht falsch, ich find es auch nicht gut, dass wir hier so viele Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen. Naja, mal schauen, wo das hin führt.

 

Mama Lenz meint es gut, aber wenn sich diese Zuwendung mit ein bisschen Bevormundung paart, geht die Sache nach hinten los. Die Enttäuschung ist dann auf beiden Seiten groß. Eine Sache, die sich auch unter Deutschen zuträgt.

 

Was erwarten Manche von diesen Ausländern. Viele sind regelrecht dazu ermuntert worden, nach Deutschland zu gehen. Man hat ihnen ein vollkommen falsches Bild vermittelt, ja das Schlaraffenland versprochen. Dass man hier eigentlich nur billige Arbeitskräfte braucht, billiger als die Deutschen, erfahren die Meisten von ihnen erst vor Ort. Das Ganze ist eine Art moderner Sklavenmarkt. Nur dass man die Sklaven nicht mehr einfangen muss, sie kommen von selbst. Und wer nicht als Sklave taugt, wird in den Staat entlassen und sein Sozialsystem. Gewinnen kann nur die Industrie. Die Verlierer sind die Deutschen, die den Preis bezahlen werden.

 

Asylanten nutzen Gutmenschen aus, sozial vereinsamte Deutsche, die was zum Betütern brauchen.

 

Du hast auch noch nicht verstanden, warum Merkel ungebremst Flüchtlinge ins Land lässt. Merkel braucht sie für die Drecksarbeit. Unter Drecksarbeit kannst du dir jetzt vorstellen, was du willst. Aber das Motto 'Halt du sie dumm, - ich halt sie arm!' greift auch hier relativ gut.

 

Wer sich als Mutter Teresa aufspielen muss, hat es nicht anders verdient. Dumme alte Kuh. Die Leute wollen ein iphone und keine gebrauchten alten Klamotten. Diese werden wir Deutsche selbst noch brauchen.

 

Unsere Frauen haben doch fast alle einen Dachschaden. Gerade wenn sie keine Kinder oder Enkel haben, werden sie zu Kollaborateuren der Eroberer.

 

In ihrer Heimat laufen die 10 km zum Brunnen und fressen den Kitt aus ihren Fenstern, und hier wollen die leben wie die Fürsten. Unsere Obdachlosen liegen unter Brücken. Ich hoffe, jeder der Gutmenschen bekommt so einen Denkzettel.

 

Nicht der Mensch ist das Problem. Es ist psychologischer Krieg und der herrscht schon immer. Schon Hunderte von Jahren.

 

Die beschleunigt mit ihrer falschen Nächstenliebe den Untergang in Deutschland ja nur noch. Bei diesem unterbelichteten, ungebildeten Pack wird Deutschland sein mühsam aufgebautes Niveau schnell verlieren. Jede Flüchtlingsfrau ist dann auch noch schwanger. Durch das in Deutschland geborene Kind kann sie und ihr Mann nicht mehr abgeschoben werden, da es ja dann deutsch ist. Alles genau geplant und wir lassen diese Art von Invasion und Ausnutzung (Verarschung) des Sozialstaates noch zu. Danke ihr linken Wirrköpfe, dass ihr mein Deutschland zersetzt! Armes Deutschland.

 

Bis zum Kippen der Stimmung besteht der Beitrag nur aus einer Aneinanderreihung von Geschenken, Sachleistungen und Dienstleistungen, gepaart mit penetrantem Anbiedern und Unterwürfigkeitsgesten. Beschämend!

 

Diesen ‚Kulturbereicherern‘ ist eben nicht trauen, wenn die erst mal wissen, wie der Hase läuft. Genug Zeit haben die ja. Ich würde Abstand halten von diesen Personen. Bringt nur Streß und Ärger.

 

Unsere Vorfahren haben das gewusst, was wir jetzt durch schmerzliche Erfahrung neu lernen müssen.

 

Diese Menschen mit Hyperhelfersyndrom wissen anscheinend gar nicht, was sie unserem Land antun. Überlegt doch nur mal, wenn diese ‚armen Menschen‘ sich schon im Beisein einer Kamera so verhalten, wie die dann drauf sind, wenn sie unter ihresgleichen sind.

 

Wer so naiv und dumm im Alltag rumstolziert, der muss auf die Fresse fliegen. Solchen ‚Winke-Muttis‘ haben wir mit zu verdanken, dass die Politkasper in Berlin anscheinend wirklich daran glauben, wie toll wir alle diese Besatzer finden. Mitleid kann ich mit der wirklich nicht haben.

 

Finde ich gut. Das haben die Somalier gut gemacht. Bevormundung mag keiner, das muss einer mal unseren neuen linken Meinungsdiktatoren erklären. Das gelebte Helfersyndrom nicht nur bei unserer Oma hier sondern auch bei so vielen anderen ‚Helfern‘ und ‚Supportern‘ soll offensichtlich nur eigene Defizite zukleistern. Absolut bemitleidenswert.

 

Man sollte Menschen die Chance geben sich selbst zu helfen, statt sie mit schlauen Sprüchen und ungefragter Unterstützung auf das Niveau kleiner Kinder herabzusetzen. Und wer noch nicht ganz hirntot ist, dem wird plötzlich klar, das kann gar nicht gehen bei Millionen Zuwanderern in so kurzer Zeit. Aber die Lernkurve ist leider sehr flach, und je linker desto flacher wird sie. Stattdessen sind die Asylsuchenden und die ganzen illegalen Wirtschaftsflüchtlinge gezwungen, sich ungefragt auf eigene Rechnung ‚selbstständig‘ zu machen. Ich hoffe die Reise wird sie in ihrem Bestreben nach einem selbstbestimmten Leben in die die richtigen Stadtviertel führen, insbesondere in die immer noch heile Welt der Geschäfte-macher und Unterstützer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0