Clogging in Wien

seit 2001


Website-Start:

23.12.2008

Aktualisiert

 

Startseite

22.11.2017

 

Workshop-Cue-Sheets

22.11.2017

Das Ziel ist die Abschaffung der weissen Rasse

Asylanten-Gutmenschentum

Nico Lumma in der 'Huffington Post':


”Deutschland als starkes Land in Europa ein Zufluchtsort ist für Menschen, deren Leben durch Krieg, Verfolgung oder Hunger bedroht sind. Unsere neuen Nachbarn sind auf unsere Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft angewiesen.”

 

Link zur Seite

Asylanten-Realität

Leserkommentare:

 

Australien macht aber eine Einwanderungspolitik, die sich am Bedarf orien-tiert und nimmt nur gut ausgebildete Fachkräfte auf. Deutschland hingegen nimmt dieses Jahr mehr als 1 Million schlecht Ausgebildete, teilweise sogar Analphabeten auf. Es dürfte klar sein, welcher Staat sich in der Zukunft bes-ser entwickelt. 30 Milliarden sollen die Asylanten nächstes Jahr Deutschland kosten. 

 

Gunnar Heinsohn sieht das völlig richtig. Die Cleveren gehen bereits jetzt.

 

Wikileaks: Depeschen belegen, Flüchtlingskrise ist geostrategische Waffe. ‚Refugees Welcome‘ ist eine Marketinglosung zur Durchsetzung imperialisti-

scher Geostrategie.

 

„Ich frage euch: Sind das nicht wunderbare Nachrichten, dass der Islam Europa überrennt? Der Messias wird erst kommen, wenn Edom, also Europa und die Christenheit, vollkommen zerstört sind. Ja, das sind wunderbare Nachrichten." (Der Oberrabbiner von Paris 11.09.2015)

 

"Das Ziel der Abschaffung der weißen Rasse ist so erstrebenswert, dass man-che kaum glauben können, dass sich – außer engagierten weißen Herrenmen-schen – jemand dagegen wehren könnte. Wir werden auch weiterhin auf die toten weißen Männer, und auf die lebenden, und auch auf die Frauen, ein-dreschen, bis das als 'weiße Rasse' bekannte soziale Konstrukt zerstört ist."    (Noel Ignatieff im Harvard Magazin) 

 

"Ich glaube, wir müssen intensiv Schularbeit leisten, weil die Multikultur bis heute in Europa noch nicht gelehrt wurde. Ich glaube, wir sind Teil des Transformationskampfes, der stattfinden muss. Europa wird nicht mehr der Kontinent von monolithischen Gesellschaften sein, wie es einmal bis ins letzte Jahrhundert gewesen ist. Und Juden werden im Zentrum dieser Transformation stehen. Es wird eine gewaltige Transformation in Europa durchzuführen sein. Die Europäer wechseln jetzt in einen multikulturellen Modus und Juden wird man übel nehmen, dass sie die führende Rolle in dieser Transformation einnehmen." (Barbara Spectre, Sweden 2010)

 

"Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforde-rung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung. Es ist zwingend. Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen. Deshalb müssen wir uns wandeln, und werden uns wandeln. Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern. Unternehmen, Re-gierung, Bildung, politische Parteien, und wir werden uns diesem Ziel ver-pflichten. Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden." (Nicolas Sarkozy)

 

In Deutschland schleicht sich Kommunismus durch die Hintertür ein. Eine ständig kleiner werdende Anzahl an Leistungsträgern wird sowohl im Ar-beitsprozess durch Arbeitsverdichtung als auch politisch durch Erhöhung der Abgabenlast ausgemergelt, während eine ständig größer werdende Anzahl an Leistungsempfängern (Rentner, Arbeitslose, kaum arbeitsintegrations-fähige Migranten) freigestellt sind zum sinnlosen Herumgammeln. Allerdings sind die Grenzen in Deutschland - anders als in den kommunistischen Län-dern ehedem - offen für die Leistungsträger zu gehen. Daher wird der poli-tisch erzwungene Umverteilungsvorgang hier schneller scheitern, als in der kommunistischen Ära, durch Abwanderung der jungen, gut ausgebildeten und deshalb weltweit nachgefragten Leistungsträger und eine dadurch ga-loppierend sich entwickelnde Verarmung und Verelendung des Landes und des Kontinentes Europa für die Zurückbleibenden.

 

Das, was wir in Deutschland sehen hat nichts, aber auch gar nichts, mit Kommunismus zu tun. Es ist eher eine entartete Form des Neoliberalismus, die über die Neokolonisierung anderer Länder und Proxy Wars Menschen in andere Gebiete lockt, um dort Zwietracht und Entfremdung zu säen. Einer-seits schafft man sich so eine Kaste von geringverdienenden Arbeitssklaven, sowie soziale Unzufriedenheit, die sich in Gewaltattacken entlädt, die bis zum Bürgerkrieg führen. Parallel schafft man einen totalitären Polizeistaat, der Bürger und Menschenrechte unterdrückt. Ziel ist es nicht, alle Menschen gleich zu behandeln, sondern weiterhin eine Elite zu nähren und zu befriedi-gen, die Mehrheit zu unterdrücken und zur Knechtschaft zu zwingen, und unwerte Teile der Gesellschaft (intelligente Anpassungsfeindliche und Über-flüssige wie Alte, Kranke oder Ungeeignete) zu eliminieren. Auch wenn die Linke als Partei fleißig mitmacht bei diesem Volksverrat, hat das nun gar nichts mit kommunistischen Zielen zu tun.

 

Dann ist dieses Konzept vom gesellschaftlichen Umbau aber reichlich inef-fizient in der Umsetzung, denn in Paris haben die Ungeeigneten einen satten Teil der staatsfinanzierenden Geeigneten eliminiert, und wegen dem einset-zenden Wohlstands- und Lebensqualitätsverlust bei den Geeigneten durch das Anwachsen der konstanten Bedrohung durch die Ungeeigneten werden viele Geeignete das Land verlassen. Tun sie bereits. Auch glaube ich nicht, daß es der Industrie gelingt, auch nur einen Bruchteil der einströmenden Menschen zu verwerten - um es so drastisch auszudrücken. Mag sein, dass dies der Plan war, große Menschenmassen zur Ausbeutung zu zwingen, aber orientalische und afrikanische Männer werden sich nicht zu Niedrigstlohn-arbeit zwingen oder sanktionieren lassen, wie das so üblich ist unter Hartz IV. Eher gibt es massenhaft Tote unter den Mitarbeitern in den Jobcentern. Ich glaube, daß die Politiker in realitätsfremden Denktürmen sitzen und in egoistischer Manier das System noch ausnützen bis zum Zusammenbruch. Merkel hat auch bereits Land in Paraguay gekauft.

 

Nun, da kann ich ihnen nur Recht geben. Nur halte ich diese Politik nicht für links oder rechts sondern schlichtweg für verbrecherisch und volksfeindlich. Neocons wollen die Globalisierung um jeden Preis. Einem uneinigen und zerstrittenen Gemisch an Menschen kann man nun mal besser Zwangsmaß-nahmen aufoktroyieren, es versklaven und ausbeuten.

 

Paraguay ist gut für Deutsche, die abhauen wollen (müssen), auch für Nazis – noch.

 

Deutschland ist ein Auswanderungsland. Zielstaaten: Schweiz, Österreich, USA. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0